#teamharpy und Konversationen, die wir nicht führen

Makerspaces. 3D-Drucker. Die papierlose Bibliothek. Bibliotheksgemeinschaftsgärten, Ausleihe von Werkzeug, Backformen, Lesebrillen. Barcamps. Informationskompetenz. Ach, Nordamerika, deine Bibliotheken, deine Ideen! Was schauen wir Bibliothekar_innen in Deutschland, Österreich und der Schweiz uns da nicht gerne ab (bzw. kritisieren diese Entwicklungen und Ideen herzlich gerne, weil nur weil’s aus den USA kommt muss es noch lang nicht gut sein etc. etc. etc.). In einem Punkt schauen wir uns leider sehr wenig ab und das ist die in Nordamerika, also USA und Kanada geführte Debatte über Diversität und soziale Bewegungen im Bibliotheksbereich. Soll heißen, wir thematisieren herzlich wenig Themen wie sexuelle Belästigung, sexistische, rassistische, ableistische, heterosexistische, cissexistische Diskriminierung im Bibliotheksbereich, also zumindest offiziell.

Letztes Jahr legte die American Library Association (ALA) mit ihrem “Statement of Appropriate Conduct at ALA Conferences” fest, welche Verhaltensweisen auf ihren Konferenzen nicht erwünscht sind. Echo im DACH-Bereich? Suche ich “ALA Code of Conduct” bzw. “Statement of Appropriate Conduct” bzw. “ALA Verhaltensregeln” auf einer der recht wichtigen deutschen Bibliotheksmailinglisten, inetbib.de, finde ich … nichts. Dito auf einigen der beliebtesten deutschsprachigen Bibliotheksblogs. Oh, hey, ich habe zwei Erwähnungen gefunden! (Allerdings habe ich auch nichts darüber geschrieben … sollte ich.)

Sexuelle Belästigung auf Konferenzen (und allgemein) ist also ein Thema, das in der nordamerikanischen Bibliosphäre diskutiert wurde und wird. Im Frühling dieses Jahres nannten zwei Bibliothekarinnen*, Lisa Rabey (die den gerade verlinkten Blogpost verfasste) und nina de jesus auf Twitter respektive auf ihrem ausgezeichneten Blog einen Mann beim Namen – Joe Murphy -, der laut ihren Berichten Bibliothekarinnen* auf Konferenzen sexuell belästigt hatte. Dieser Mann hat sie nun verklagt, auf 1,25 Millionen Dollar, da er befindet, sie hätten seinen persönlichen und beruflichen Ruf beschädigt. Nachzulesen ist alles auf dem Blog #teamharpy – unter diesem Hashtag findet auf Twitter auch die Diskussion statt. Reaktionen auf die Klage werden ebenfalls auf dem #teamharpy-Blog gesammelt.

Um ein paar Einwände gleich vorwegzunehmen:

Wer ihren Ton nicht für richtig befindet, bitte “tone policing” oder “tone argument” googlen oder auf Rumbaumeln oder Derailing for Dummies nachlesen.

Nein, sie waren nicht persönlich betroffen, aber sie haben Beweise. Es gab und gibt einen Aufruf an Zeug_innen, sich zu melden, wobei sowohl Lisa Rabey als auch nina de jesus Verständnis für die Zeug_innen haben, die sich nicht melden, da sie wissen, dass es dafür gute Gründe gibt.

Wer meint, die betroffenen Personen hätten sich zuerst an die angemessenen Stellen bzw. Autoritätspersonen wenden sollen: Haben sie. Tun sie. Leider kam bzw. kommt dabei allzu oft nichts heraus bzw. gibt es den ALA Code of Conduct eben erst seit letztem November. Davor gab es bei der ALA keine Stelle, wo diese Übergriffe gemeldet werden konnten.

Und jetzt ist da diese Klage gegen zwei Frauen*, die es gewagt haben, klare Worte auszusprechen. Sie sollen mundtot gemacht werden. Ob sich von nun an eine direkt betroffene Person zu Wort melden wird, wenn sie weiß, dass ihr im Zweifel eine Millionenklage ins Haus steht? Das ist das gefährliche an dieser Klage: Sie schafft ein Klima, in dem das Auf- und Anzeigen von Übergriffen erschwert wird und damit ein Klima, in dem Bibliothekarinnen* nicht unbeschwert ihrer Arbeit nachgehen können. Ich finde das äußerst bedenklich und hoffe, dass Joe Murphy es sich anders überlegt und die Klage fallen lässt und sein Verhalten reflektiert. Durch den aus der Klage entstandenen Streisand-Effekt hat er sich wohl selbst am meisten ins Aus manövriert.

Falls ihr #teamharpy unterstützen möchtet, könnt ihr hier eine Petition unterschreiben, die Joe Murphy dazu auffordert, die Klage fallen zu lassen. Oder ihr könnt für #teamharpy spenden, denn die beiden haben nicht sehr viel Geld. Das ist ein weiterer gefährlicher Aspekt dieser Klage: Ausdauernd wehren können sich nur die Reichen.

Und dann können wir vielleicht einmal beginnen darüber zu reden, warum offizielle Verhaltensregeln auf Konferenzen eine gute Idee sind, selbst wenn wir alle lieber glauben, hier in DACH bräuchten wir das nicht.

Full Service Libraries

This is a pretty exact translation of my text “Rundumservice”, but since it is easier to write freely than to translate literally, there may be some divergences. I also added some comments to some sections, because those sections pertain mostly to German-speaking Europe.

I am torn today. What services should a library actually provide? Which needs of its patrons should it fulfill? Should the library come to the patron or the patron to the library or both? But what do patrons really want?

Why not? If there are coffeeshops in libraries, where food and drinks can be purchased, why can’t office supplies be purchased there? Couldn’t I go shopping in the library and borrow books? Especially when I am a student and need a pen or paper or batteries or who knows what (tampons – *clutchespearls*).

Or would it be better if the library came to the office supply store, to the supermarket, the beach, the park, the movie theater or even into our houses? The following pictures are from a session from the Bibcamp – a barcamp for libraries (sorry, description in German) – in Nuremberg in April 2013. The session was about designing new services for libraries in a matter of minutes and quickly building prototypes with Lego. It was held by Elena Mastrapasqua and Dierk Eichel. There is a storify of it, but it’s in German:

Foto Anna Zschokke CC BY-NC-SA 3.0

This is what I called an “offshore library” at the beach or at the movie theatre, where closed bookcases would be provided by the local public library, to be opened with your library card. Books would have RFID tags and could be taken out then and there. At the movies they would be the books of the movies that were showing, at the beach there would be beach reading material and so on. I mentioned roaming librarians. Photo Anna Zschokke CC BY-NC-SA 3.0

Hörstation im Park bzw. in Wartezonen Foto Anna Zschokke CC-BY-NC-SA 3.0

This is a listening station in the park or at bus stations or other waiting zones (doctor’s offices, at government offices etc.) where you can plug in your headphones to listen or download audio books via bluetooth. Photo Anna Zschokke CC-BY-NC-SA 3.0

Bücherparty bzw. Medienparty zuhause - mit Bibliothekarin, Wissenschaftlerinnen die Vorträge halten (oder ist es doch ein Harlem Shake-Video?) Foto Anna Zschokke CC-BY-NC-SA 3.0

This is a library party, comparable to a tupperware party. A librarian from the local public or even the university library would come to your house to tell you about library services. Parties could be about library services in general or about specific topics, where for example, scientists from the university could come and hold lectures and librarians would offer the appropriate media. Or this could be a Harlem Shake video, I’m not sure. Photo Anna Zschokke CC-BY-NC-SA 3.0

Well, with the internet it is possible to access ebooks or texts in general everywhere I am able to establish a connection. Books are for sale in many, many places – for example at the supermarket. But in reality I don’t think about borrowing ebooks from the library when I am in the checkout queue at the supermarket, because there is nothing to remind me of that possibility (and because my local supermarket has really bad reception. Free wlan at the supermarket, that would be a service. Endless opportunity for free advertisement, because people take and share pictures of the products. I’m starting to want some money for this idea.) In reality, the selection of books in supermarkets or office supply stores or even museum stores is rather limited (Note that I am not dissing light reading or romance novels, I love those and own quite a few).

In reality one of the reasons why libraries exist is that many people cannot afford to buy books and other media all the time. And finally, in reality it is one of the central advantages of a library that in most cases not everything is collected willy-nilly, but that collections are managed, that books are purposefully bought, put together in defined collections and that those collections are carefully curated.

Collection management must also be applied to the libraries which come to their patrons, since they would be targeting a very specific/local need. One of the problems with all the wonderful ideas which came out of that lego prototyping session is that not all books are available as ebooks yet, that not all existing ebooks are available for libraries, etc. etc.

But what is there to prevent a university library from tagging certain places in the university as access points for topical collections from their repositories? At the University of Vienna, where I spent long years in study, there is this beautiful courtyard with arcades full of statues and plaques memorializing important scientists who researched and/or taught at the university. (Click here for pictures, unfortunately all in-depth texts are in German.) There are 154 statues and plaques for men and one plaque for a woman (I hope you weren’t expecting gender parity). There is also a statue of the nymph Castalia. In 2009, an art project called “The Muse Has Had It” resulted in the attachment of a large shadow to the nymph statue, to call attention to all the female scientists whose existence and presence was and is ignored, hidden away and forgotten. Here is a whole video about the project with English subtitles.

Anyway, how about making those statues, plaques and the art project “docking stations” where scientific publications by the researchers (a lot of them already in the public domain), about their research, biographies and even links to current lectures about the research and the people could be accessed and/or downloaded?

The Vienna University Library shows an “object of the month” on their website (English description of the actual object of the month sadly not available, only a blurb about the work with the collections as a whole) with links to the library which owns the object, and some more informations about the object, but if you want more literature about the object, you have to do your own research. Of course, you may now ask: “Do we need to feed you everything by hand?” But the answer to this is: If you want your library, your collections, your services, your informations to be seen, then YES! Don’t hide them away, but attach them to everything you have! Plaster your institution, your village, your city, your country with them!

Because it could be like this:

Literatur (und zwar nicht nur Belletristik!)/Informationen zu Sehenswürdigkeiten direkt bei der Sehenswürdigkeit auf das iPhone 8 Foto Anna Zschokke CC-BY-NC-SA 3.0

Literature (not just fiction) and information about points of interest at points of interest transfers to your iPhone 8. Photo Anna Zschokke CC-BY-NC-SA 3.0

When I wander through Berlin or Vienna, when I travel by train through the countries of Europe and see things, when I visit picture galleries, museums, conference centers, libraries and more, I wish for this service so very much. I just want to pick up my portable internet device and point it at even an unremarkable house (but with art nouveau style elements!) and get information about it. I want to stand at, say Tiffany’s in New York or the Lincoln Memorial in DC and get Truman Capote or Walt Whitman on my device without having to take a physical book with me. Although this would be a lot easier if there was paneuropean or global wlan. Some cities in Europe already offer free wlan, but I think this should be done everywhere, but without Prism surveillance, please & thank you (a lovely, if naive idea).

But all of that costs money and work. The creation and management of collections, virtual ones, too, is work. Many people are focusing hard on creating the library catalogues of the future, which will hopefully bring us more exact and more relevant search results when we’re looking for “Breakfast at Tiffany’s”, but this will still take a little while. And you all know about Google searches. (By the way, I have been looking for a specific techno version of Cole Porter’s “Let’s Do It” from ca. the 1990s for weeks. Specific to this techno version is the use of “When the little blue bird who has never said a word” and Google isn’t giving me anything useful, not even the Ella Fitzgerald version where she actually sings the intro.) This means that all these great services which could be possible will depend on the work of well-informed people for quite a while.

But isn’t there something that can be done now? Something that brings humans closer to texts (because we sadly can’t even talk about easy access to music and films yet)? Well, there are some things that can be done.

(At this point in the original text I am describing the situation in German-speaking Europe as I know it. American college libraries are – at least it seems so to me – already a couple of steps ahead of us.)

Why should universities not offer fiction to their students if the next public library is far away and/or doesn’t have opening times compatible with student or working life (still a big issue over here)? Although here I can definitely imagine cooperations between university and public libraries, with a local branch at the college. But in German-speaking Europe, branch libraries are being closed and opening hours are cut, because of lack of money (they say – they’re just not allotting more money to libraries).

For example, this is how the Stanford Libraries Blog (Stanford, CA) informs its students via Twitter and Blog about the fantasy titles in their curriculum collection:

Now that the brunt of the academic year is over Cubberley Library invites you to read something a little lighter. The library currently has a display of young adult fantasy books perfect for reading at the beach. If fantasy isn’t your thing we also have a wide variety of other genres as well. So even if you no longer quite fit in the Y category and are a lot more A you might still find something enjoyable to read. We’ll be more than happy to point you in the direction of our curriculum collection where these items are housed.

Does this seem normal to you? To me and to many of us here in German-speaking Europe, this seems strange. This positive attitude towards reading for fun! Phrases like “invites you”, “we’ll be more than happy”! Why, students could be having fun! They might come to the university library just like that, not just for research! And oh dear, they could be reading things other than “good” literature! (This is meant to be ironic. The sad fact is that students enjoying their time at university or school is not a big priority here.)

Although I must say that I do get a lot of fiction books from the Vienna University Library, even though their existence isn’t advertised. I just have to look them up in the catalogue and it is very convenient to simply pick them up at the desk. But wouldn’t it be even nicer if the university library would advertise openly that they have media whose purpose is entertainment? At the same time I’m all for the advertisement of recent purchases of scientific literature, because it can also be enjoyable.

Or let’s say, there is a big institution or firm, with a special library. Why shouldn’t there be a fiction section for all the people working in the institution or firm, maybe even with children’s books or cookbooks or gardening books or whatever? A full service? (I know a library kind of like this here in Vienna, minus the children’s books and non-fiction, just fiction. Again, this has much to do with the opening hours of public libraries here, which aren’t the best for people who work all day). Yes, this would cost the institution or firm money. But how about an open bookcase, where people can bring books they no longer want to keep and take books as they want? Such an open bookcase should also be subject to careful collection development and it should be clear that it is not a dumping ground and that books which aren’t taken will be weeded. But why not start up things like that?

Let’s bring the fun of reading to where people are.

Alternativen zum eBook-Verleih durch externe Anbieter?

Ich habe in meinen ersten beiden Posts auf die Öffentlichen Bibliotheken in den USA hingewiesen, die nur sehr wenige eBooks verleihen können. 3 von den 6 größten Verlagen lizenzieren gar keine eBooks für Öffentliche Bibliotheken. Diese Bücher können Bibliotheken einfach nicht digital erwerben.

Von den verbleibenden drei Verlagen bietet Random House eBooks an, aber zu stark erhöhten Preisen gegenüber dem Endkundenmarkt. Harper Collins vergibt Lizenzen für genau 26 Ausleihen, dann muss ein neues eBook erworben werden. Von Penguin gab es einige Zeit nur Lizenzen für Titel die älter als 6 Monate sind. Vorige Woche wurde angekündigt, das bald auch aktuelle Titel verfügbar gemacht werden. Die Titel können zum Endkundenpreis erworben aber nur für ein Jahr angeboten werden.

Die Situation ist alles andere als befriedigend. Nur eine der Konsequenzen der Entwicklung ist, dass Verlage damit indirekt in der Lage sind, das Angebot von öffentlichen Bibliotheken zu gestalten. Gespräche zwischen Vertretern des Bibliothekswesen und den Verlagen finden statt, sind aber derzeit nicht von Erfolg gekrönt.

Soviel zur aktuellen Lage. Was tun Bibliotheken, die sich mit der Situation nicht abfinden möchten?

Ich konnte im Februar bei einem Vortrag über Gaming in Öffentlichen Bibliotheken von Eli Neiburger von der Ann Arbour District Library dabeisein und hatte anschließend Gelegenheit, ihn darüber auszufragen, wie die AADL mit der eBook-Situation umgehen.

Eli findet es ergibt wenig Sinn, die Vorteile von eBooks, nämlich das einfache Kopieren, Teilen etc. nachträglich mit einem Schranken zu versehen, damit es an den Bibliotheksgeschäftsgang angepasst wird. Zusätzlich erzeugt es Frust und Arbeit für alle Beteiligten.

Sein Ansatz ist ein ganz anderer: Er hat sein Team angewiesen direkt mit den AutorInnen zu verhandeln. Sie möchten erreichen, dass der/die AutorIn das eBook als Datei zur Verfügung stellt. Das eBook kann dann für einen festgelegten Zeitraum, z.B. ein Jahr von allen Mitgliedern der AADL ohne Kopierschutz (und damit einhergehenden Kompatibilitätsproblemen) von der Webseite heruntergeladen werden.

Der/die AutorIn erhält dafür einen Scheck über den Betrag, der ungefähr dem entspricht, was er an Einnahmen durch Buchverkäufe in dem Einzugsgebiet der Bibliothek in einem Jahr erwarten könnte.

Was ich in drei Absätzen versucht habe zusammenzufassen, ist ausführlich in dem von Eli Neiburger verfassten Kapitel The End of the Public Library (As We Knew It)? (in Book: A Futurist’s Manifesto) nachzulesen. Das erste so lizenzierte eBook und den ersten Film (der gestreamt werden kann), gibt’s auch schon zu bewundern.

Die Douglas County Library verfolgen einen anderen Ansatz. Sie bleiben beim Verleihmodell für eBooks, aber sie haben die dafür notwendige technische Infrastruktur, wie z.B. den Adobe Lizenzserver, selbst aufgebaut. Die meisten anderen Bibliotheken mieten diese Infrastruktur von Anbietern wie Overdrive, 3M oder im deutschsprachigen Raum, der divibib. Mit der eigenen Infrastruktur kann die DCL nicht nur Titel anbieten, die diese Firmen lizenzieren, sondern selbst mit Verlagen verhandeln.

2013 haben sie 10 000 eBooks von der Plattform smashwords lizenziert. Smashwords ist eine Plattform für Indieverlage und self-publishing. AutorInnen können einfach und kostenlos ihre Werke bei smashwords einstellen und so verkaufen. Alle eBook, die von smashwords heruntergeladen werden können, sind ohne Kopierschutz.

Bücher, die im Eigenverlag erschienen sind, hatten früher einen sehr schlechten Ruf. Mittlerweile ändert sich das stark und einige schaffen es bis in die Bestsellerlisten. Das bekannteste Beispiel dafür ist wohl Shades of Grey. Trotzdem ist die Qualität von selbstveröffentlichen eBooks sehr variabel.

Um die besten Titel aus dem Angebot von smashwords herauszufiltern, hat die DCL die vorhandenen Verkaufszahlen, Bewertungsmöglichkeiten und Rezensionen der Seite  hinzugezogen, die von den LeserInnen der smashwords beigesteuert werden. Die Vorgehensweise wurde in diesem Artikel kritisiert, u.a. weil auch Kinderbücher durch diesen Algorithmus gekauft und nicht einzeln begutachtet wurden.

Der Bibliotheksleiter James LaRue erklärt die Investition seiner Bibliothek in eigene Infrastruktur und den Kauf von self-publishing Titeln sehr schlüssig: Die Titel der Bestsellerlisten bleiben den Bibliotheken zu einem großen Teil vorenthalten, weil einige Verlage gar keine Titel an Bibliotheken lizenzieren. Die via Overdrive oder 3M lizenzierbaren eBooks gehören der Bibliothek nicht (sie sind nur lizenziert) und einige der Titel haben den 5-fache Preis der Printausgabe. Diese Situation macht die Bibliotheken abhängig von Anbietern die nicht im Interesse der Bibliotheken handeln.

Titel von Indie-Verlagen oder aus dem Eigenverlag schaffen immer öfter den Sprung auf die Bestsellerliste und können im Gegensatz zu “Big 6” Titeln auch gekauft werden, so dass die Bibliothek nicht fürchten muss, Titel aufgrund von Änderungen der Verlagspolitik plötzlich zu verlieren. Und die DCL kann als eine der wenigen Öffentlichen Bibliotheken solche eBooks kaufen und verleihen.

Editiert am 8.4. (Link repariert)